Was ist ein Rimjob? Wie wird er ausgeführt? Wie lange gibt es ihn schon? All das sind Fragen, werden wir in diesem Blog-Beitrag klären.

Was ist ein Rimjob?

Ein Rimjob bedeutet, dass beim Geschlechtsverkehr der Anus geleckt wird. Dies kann bei einer Frau als auch bei einem Mann sein. Bei Männern ist der Anus allerdings erregbarer, da sich dort die Prostata befindet. Rimjob ist ein englischer Begriff und heißt übersetzt: „Job am Rand“.

Der Rimjob wird in der Fachsprache als Anilingus bezeichnet und er eignet sich perfekt für das Vorpsiel. Noch dazu kann der Rimjob perfekt mit dem Cunnlilingus kombiniert werden. Natürlich ist der Rimjob, oder umgangssprachlich das Afterlecken nicht für jeden etwas, aber ausprobiert sollte es auf jeden Fall einmal werden.

Ursprung des Rimjobs

Man kann nicht genau nachvollziehen, wann diese Praktik erfunden wurde, aber den Begriff Rimjob gibt es seit gerade einmal 10 Jahren.

Verbreitung von Rimjobs

Rimming, wie der aktive Gebrauch des Rimjobs genannt wird, wird mir der Zeit eine immer größere Beliebtheit. Vor allem auf Seiten mit pornografischem Inhalt werden diese öfters zur Schau gestellt.

Das sollte man beim Rimjob beachten

Der Anus ist der Ausgang, deshalb sind in dieser Gegend häufig Fäkalbakterien zu finden, welche beim Menschen zu Vergiftungen führen können. Wenn der Po aber gründlich gewaschen wurde, dann besteht keine Gefahr mehr. Es gibt auch Menschen, die auf einen dreckigen Rimjob stehen. Dabei wird der Anus vorher nicht gewaschen und es können noch Reste des Kots vorhanden sein. In der Pornoindustrie wird es meistens so gemacht, dass Einläufe gesetzt werden. Dies ist aber nur eine zusätzliche Absicherung und wird bei privaten Analverkehr nicht benötigt.

Der G-Punkt des Mannes

Bei Frauen war man sich eigentlich schon immer sicher, dass sie einen G-Punkt haben, aber beim Mann gibt es auch einen. Und die Rede ist von der Prostata, die auch als Vorsteherdrüse bekannt ist. Dieses Organ besitzt die Größe einer Wallnuss und die Praktik ist für viele Männer unangenehm bzw. einfach neu. Manche Männer hatten bereits eine Prostatamassage und diese berichten von dem besten Höhepunkt den sie je hatten. Es wird also mit einem Finger gestartet. Am besten gibt man dann noch etwas Spucke hinzu, damit der Finger leichter in den Anus reingeht. Es ist ebenfalls mit der Zunge möglich. Die Zunge oder der Finger soll in Richtung der Bauchdecke wandern und dann sollte man die Prostata bereits ertasten können. Hat man den G-Punkt gefunden, kann man mit der Massage beginnen. Eben genau für diese Stimulation ist der Rimjob perfekt geeignet.

Ein paar Tipps, die man beachten sollte, wenn man einen Rimjob gibt

Es ist sehr wichtig den Anus zuvor gründlich zu reinigen, denn dann befinden sich dort auch keine Fäkalbakterien mehr und man kann seinen Partner ohne bedenken lecken. Ein weiterer Tipp ist, sich zu rasieren, denn dies ist nicht nur meist angenehmer für die Person, die einen Rimjob gibt, sondern auch für denjenigen der ihn bekommt. Ein rasierter After zieht nämlich mit sich, dass die Empfindlichkeit erhöht wird. Wenn diese wichtigen Vorkehrungen erfüllt worden sind, kann man direkt mit dem Rimjob starten. Am besten sucht man sich dann noch eine Stellung, die für beide Partner angenehm ist. Die am häufigst benutzen Stellungen sind der Doggy style und das klassische Missionarslecken.

Fazit: Was ist ein Rimjob also

Was ist ein Rimjob? Der Rimjob ist das lecken des Anus. Der Rimjob ist nicht für jeden etwas, Es sollte aber in Betracht gezogen werden, es einmal auszuprobieren. Auch die richtigen Sicherheitsvorkehrungem sollten eingehalten werden um beiden ein außergewöhmliches sexuelles Erlebmis bieten zu können. Wenn man dies einhält ist vor allem beim Mann der Höhepunkt viel intensiver und auch für die Frau gibt ein Rimjob einiges her. Hier zeigen wir dir übrigens was ein Shemale ist.

1/5 (2 Reviews)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.